natuerliche bilder versus bildbearbeitungIn Sozialen Medien oder Diskussionsforen gibt es immer wieder Diskussionen rund um das Thema Bildbearbeitung.
Neben den Menschen, die Bildbearbeitung mögen, gibt es auch viele, die sie ablehnen.

Bei einer Diskussion, die ich kürzlich verfolgte, wurde ein User für seine Bildbearbeitung regelrecht angegangen.
Beispielsweise wurde ihm "Manipulation für ein paar Klicks" vorgeworfen.
Ein anderer User sprach sich für "natürliche" Bilder aus und fand, dass man schlechte Bilder "akzeptieren" müsse. Auch wenn ich diese Einstellung irgendwie ehrenwert finde, so muss ich doch ein wenig widersprechen...



 

"Natürliche Fotos" - gibt es die überhaupt?

Kleine Geschichte der Bildbearbeitung

Das Thema Bildbearbeitung ist so alt wie die Fotografie an sich. Und die Fotografie an sich ist alt, viel älter als man denkt.
(Das vermutlich älteste Foto der Welt wurde 1826 von Nicéphore Niépce aufgenommen.)

Der Architektur-Fotograf Édouard Baldus (1813-1893) beispielsweise arbeitete mit einer Montagetechnik, um seine Fotografien möglichst wirklichkeitsgenau erscheinen zu lassen. Für das Foto "Cloister of Saint Trophime" fügte er zehn Negative zusammen. Für andere Werk nutzte er auch Retusche-Techniken und fügte Wolken ein oder entfernte störende Elemente im Bild.

Wer in analogen Zeiten einmal in der Dunkelkammer gearbeitet hat, weiß, dass viele Techniken der heutigen Bildbearbeitung schon damals angewendet wurden.

So konnte man zum Beispiel die Darstellung der Grautöne und den Kontrast über die Auswahl des Fotopapiers steuern:
Wollte man kontrastreichere Fotos entwickeln, wählte man ein "hartes" Fotopapier.
Bevorzugte man mehr Grautöne, wählte man "weiches" Fotopapier, mit dem die Bilder aber deutlich flauer aussahen.

Auch das gezielte Aufhellen oder Abdunkeln von Bildbereichen ist keinesfalls eine Erfindung moderner Bildbearbeitungsprogramme.
In der Dunkelkammer arbeitete man mit kleinen Pappschablonen, mit denen man beim Belichten des Fotos über das Bild "wedelte", um diese Bildbereiche weniger zu belichten und damit heller zu lassen.
Heute benutzen wir dafür das Photoshopwerkzeug "Abwedler".

Wo ziehen wir die Grenze zwischen "natürlichen" und "künstlichen" Fotos?

Als nächstes muss man sich fragen, wo "Natürlichkeit" aufhört und "Kunst" oder "Manipulation" anfängt.

Natürlich ist es erstrebenswert, von Anfang an, möglichst gut zu fotografieren.
Es macht wenig Sinn, Fotos beispielsweise schlecht zu belichten, um sie später mühevoll wieder aufzuhellen.

Stattdessen versuchen wir von Anfang an ein ausgewogens Foto aufzunehmen.

Neben der korrekten Belichtung können wir dafür natürlich auch Hilfsmittel verwenden.
Mit Lampen, Blitzlicht oder Reflektoren können wir zum Beispiel bestimmte Bildbereiche aufhellen.

Das gleiche gilt für Softboxen u.ä. Equipment, mit dem wir Menschen möglichst vorteilhaft fotografieren können.

Anders als bei der Bildbearbeitung würde hier aber niemand von "Manipulation" sprechen.

Diese würde vielleicht beim Einsatz von Farbfiltern beginnen, mit denen wir Farben schon bei der Aufnahme beeinflussen können.
Aber auch hier stellt sich die Frage: Wo ist die Grenze?

So gibt es beispielsweise Grauverlaufsfilter, mit denen wir das Bild partiell abdunkeln können.
Diese Filter werden eingesetzt, um einen hellen Himmel abzudunkeln und so ein gleichmäßig belichtetes Foto zu realiseren.
Da Kameras bei Gegenlichtsituationen an ihre Grenzen kommen, helfen sie uns, ein Foto zu schießen, das ungefähr dem Bild entspricht, das wir real sehen.

Ist das nun künstlich oder natürlich?

Die gleiche Frage kann man sich natürlich beim Einsatz von Motivprogrammen stellen, mit denen wir die Bilder schon beim Fotografieren optimieren.
In diesem Fall findet die Bildbearbeitung schlichtweg in der Kamera statt.

Sind "natürliche" Fotos schöner?

 Selbstverständlich lässt sich diese Frage nicht objektiv beantworten, denn Schönheit liegt bekanntlich im Auge des Betrachters. Letztlich müssen wir selbst wissen, was uns gefällt und was nicht.

Meine persönliches Meinung ist ganz eindeutig:
Ich finde unbearbeitete Fotos selten schöner als bearbeitete Fotos.

Insbesondere Fotos, die im RAW-Format aufgenommen wurden, wirken ohne Bearbeitung etwas flau und konstrastarm, sollten also auf jeden Fall etwas korrigiert werden.

Wenn ich "natürliche" Bilder mag, muss ich dabei selbstverständlich nicht an jedem Regler ziehen.
Tatsächlich kann man Bilder auch "zu Tode optimieren" - man denke z.B. an schlechte Postkarten mit übermäßig kitschigen Farben.
Für einen "natürlichen" Look reicht oft eine dezente Korrektur, die das Foto verbessert ohne es zu verfremden.

Viele Fotos werden aber erst durch einen passenden Bildlook interessant.
Bildbearbeitung kann dabei zum Ausdrucksmittel werden und das zeigen, was wir in unserem Foto "sehen".
Dabei ist alles erlaubt, was uns gefällt.

In diesem Zusammenhang möchte ich den  Kunstkritiker Jules-Antoine Castagnary zitieren.
Er schrieb 1874 über die Vertreter des Impressionismus:

"Sie sind Impressionisten in dem Sinn, dass sie nicht eine Landschaft wiedergeben, sondern den von ihr hervorgerufenen Eindruck.“

Dieses Zitat lässt sich doch ganz wunderbar auf das Thema Bildbearbeitung übertragen!

 

Zum Abschluss noch ein Foto-Beispiel:


Links seht ihr jeweils das Originalbild, das mir gar nicht gefiel.
Die Farben sehen flau aus, das Bild wirkt insgesamt konstrastarm und langweilig.


Nr. 1: Hier seht ihr eine Bearbeitung, die mir erst recht nicht gefällt. :-)
Ich habe es mal richtig krachen lassen und in jeder Hinsicht übertrieben:
Das Bild ist überschärft und für meinen Geschmack viel zu quietschig.

Original Image
Modified Image


Nr. 2: Dazu im Vergleich eine Bearbeitung, die mir sehr gut gefällt, die aber zugegebermaßen extrem "künstlich" ist:

Original Image
Modified Image


Vielleicht folgt noch eine Nr. 3 mit einer natürlichen Bearbeitung im Sinne einer dezenten Korrektur. Wer weiß.:-)

 

Was ist eure Meinung zum Thema?

Ich freue mich über euren Kommentar auf Facebook!

Dieser Beitrag darf natürlich gerne geteilt werden.
Außerdem freue ich mich sehr über ein Like auf Facebook oder Instagram!