Katrin Raabe
Webdesign & Fotografie

400 Midjourney Irish girl realistisches PorträtMidjourney ist ein Programm für künstliche Intelligenz,
das aus Textbeschreibungen Bilder generiert.
Faszinierend und gruselig zugleich ...

Künstlich generierte Bilder sind mir in letzter Zeit immer wieder aufgefallen und ich war neugierig, was es damit auf sich hat.
Heute habe ich mich selbst auf die Reise gemacht ...

Wie installiere ich Midjourney?

Um Midjourney nutzen zu können, benötigt man einen Discord-Server, den man hier anlegen kann.
Danach besucht man die Seite von Midjourney, die etwas verwirrend wirkt, und authorisiert die Nutzung von Discord.
Eine hilfreiche Video-Anleitung ist z. B. hier zu finden.

Wer KI-generierte Bilder mit etwas weniger Installations-Aufwand kennenlernen möchte:
Das alternative Programm Stable Diffusion kann man auch online testen.
Es  liefert allerdings völlig andere Ergebnisse als Midjourney.

Wie nutze ich Midjourney?

Um Bilder zu generieren, erklären wir dem "Midjourney-Bot", wie unser Bild aussehen soll.
Wir beschreiben dabei nicht nur das Motiv, sondern auch die Art der Darstellung.
Eine sehr gute Beschreibung, was es zu beachten gibt, ist hier oder hier zu finden.

Meine Erfahrung mit Midjourney

Mir schwebte eine märchenhafte Szene mit einem Mädchen auf einer Waldlichtung vor. Ich gab den Befehl "dark forest warm moonlight shadows firs foundlings little girl beautiful freckles red hair green eyes highly detailed photo realistic --ar 4:3" und konnte dann bei der Generierung zuschauen.

Die ersten Ergebnisse waren ganz interessant, sahen aber eher wie kitschige Acrylbilder aus.
Der fotorealistische Effekt, der mir eigentlich vorschwebte, wollte nicht so recht glücken.


Leider stellte sich auch heraus, dass die 25 Bilder, die man in der kostenlosen Version pro Monat generieren darf, sehr schnell verbraucht sind. Ich hatte zunächst die Hoffnung, dass nur die "Endfassungen", also die Bilder, die man auch in voller Auflösung speichert, als generierte Bilder zählen. Es zählt aber jeder einzelne Versuch. Daher hatte ich mein kostenloses Budget in einer Stunde verbraucht und musste zähneknirschend ein Monatsabo für 11 Dollar abschließen.

Das Preismodell finde ich etwas undurchsichtig:
Das Basicpaket ist einerseits ein Monatsabo, andererseits steht dabei, dass sich der Preis nach Verbrauch berechnet.
Ich hoffe, dass es keine bösen Überraschungen gibt.

Das Gute am Abo:
Man kann auf die Midjourney-Version MJ Test Photo zugreifen, die fotorealistische Bilder generiert.

Mein Waldmädchen ging also auf das nächste Level und der erste Eindruck sah super aus.

Leider folgte gleich der nächste Downer: Die Augen fast aller Porträts sahen in der Vergrößerung richtig schlimm und gruselig aus. Keine Ahnung, warum das so ist. Nachdem ich etliche Befehle ausprobiert und viel recherchiert hatte, kam ich zu dem Ergebnis, dass Midjourney an diesem Punkt wohl noch dazu lernen muss. (Vielleicht habe ich die richtigen Befehle auch noch nicht gefunden - für Tipps bin ich jederzeit dankbar.)

Meine Lösung ...

Midjourney meets GFP-GAN

GFP-GAN ist ein quelloffenes KI-basiertes Tool, mit dem sich Fotos restaurieren und unscharfe Bilder schärfen lassen.
Das lässt sich zum Beispiel über ein Onlinetool realisieren.

Die Ergebnisse waren absolut erfreulich: Die Gruselaugen wurden durch realistisch aussehende Augen ersetzt, Verzerrungen und Flecken (leider auch die Sommersprossen) im Gesicht weichgezeichnet.

Das letzte "Finish" habe ich dann mit Photoshop erledigt: Bei einigen Bildern habe ich zwei Versionen kombiniert, bei anderen habe ich Overlays oder Flares eingesetzt.

Meine Ergebnisse

Weitere Bilder (auch mit anderen Motiven) habe ich in meiner Gallerie veröffentlicht.
Ein paar weiterführende Gedanken sind in einem weiteren Blogbeitrag zu Midjourney zu finden.



Midjourney - Faszination und Gruselfaktor zugleich

Midjourney eröffnet spannende Perpektiven. Insbesondere beim Thema "Composing" bietet Midjourney ganz neue Möglichkeiten. Fehlendes Bildmaterial lässt sich - mehr oder weniger einfach - generieren und in eigene Werke einbauen.

Midjourney macht Spaß - trotzdem scheinen mir viele Fragen noch nicht geklärt.
» Weiterlesen: Kritische Gedanken zu Midjourney 


Hat dir dieser Blogbeitrag gefallen?
Dann folge mir doch gerne auf Instagram, wo ich regelmäßig über meine Projekte berichte.